Jule Witte / 11.01.2018

Xtext und die Integration in Java-Anwendungen

Softwareprodukte bilden Fachlichkeit zu großen Teilen in statischem Programmcode ab, Inhalte werden durch unterschiedliche Datenquellen wie Konfigurationsdateien und Datenbanken zur Verfügung gestellt. Änderungen und Anpassungen während des laufenden Betriebs sind dann meist nur in einem kleinen Rahmen und oft auch nur durch Entwickler möglich. Doch welches Vorgehen bietet sich an, wenn Inhalte sowie fachliche Funktionen zur Laufzeit von Anwendern konfigurierbar sein müssen? Dies ist ein klassisches Einsatzgebiet von Domain Specific Languages. Mit Xtext existiert im Java-Ökosystem ein mächtiges Werkzeugset zur Erzeugung eigener DSLs und umfasst neben Parser, Linker und Compiler eine umfassende Integration in aktuelle Entwicklungsumgebungen - mit Syntaxhighlighting, Code Completion, Validation und inkrementellem Parsen. Wie man sich all das zu Nutze macht, zeigt uns Daniel anhand eines Arkanoid Clones. Wir entwickeln eine DSL zum Erzeugen von Arkanoid-Leveln und modifizieren Inhalte mittels eigens generiertem Code auf Basis von Xbase.

29.03.2018

Ort: Ing.-Schule Universität Kassel, Wilhelmshöher Allee 71-72, 34121 Kassel, Raum HS 0315

Zurück

Einen Kommentar schreiben